fashionargument
5 Fakten

5 Fakten: Job & Blog unter einen Hut bekommen

Heute ist es wieder einmal Zeit für die 5 Fakten Rubrik. Dieses Mal habe ich mich für das Thema „Job & Blog unter einen Hut bekommen“ entschieden. Grundsätzlich scheint beides ziemlich schwer kombinierbar zu sein. Doch wenn man liebt was man tut (das betrifft meinen Job UND den Blog) dann bekommt man mit ein wenig Disziplin alles ganz gut koordiniert. Selbstverständlich bin nicht so professionell und fame unterwegs, wie so manch andere Blogger, allerdings macht es mir auch noch nach 3 Jahren immer noch so viel Spaß wie am Anfang…und das ist wohl der wichtigste Tipp von allem: bleib bei dem, was dir Spaß macht, wenn nicht lass es. Selbstverständlich habe auch ich mich gerade im Stil und in meinem Internetauftritt weiter entwickelt und finde es immer witzig die alten Beiträge zu sehen und zu merken, dass man sich stetig verbessert. Kommen wir nun mal zu meinen 5 Fakten, wie ich meine Liebe zur Mode und den Job „manage“.

Fakt 1: Die Blogzeit

Grundsätzlich hat bei mir jeden Abend die Blogzeit geschlagen. Im gewissen Maße versuche ich Abends immer ein wenig „Arbeitszeit“ in meinen Blog zu stecken. Ob es Verbesserungen an meinem Bloglayout sind, Beantwortung von Anfragen jeglicher Art oder Recherchen sind, ein Stündchen ist Abends immer drin. Wobei ich grundsätzlich darauf wert lege, auch neben dem Job am Abend ein wenig den Kopf frei zu bekommen. Wenn ich dann Abends doch einmal mal den Kopf ausschalten möchte, werde ich zur kleinen Couchpotatoe und lege Smartphone und Laptop bei Seite. Die Haupttage die ich gerne für meinen Blog opfere, sind die Wochenenden. Vor allem zur Winterzeit, wenn es rasch dunkel wird, nutze ich das Wochenende, um Outfits zu shooten und abends kümmere ich mich dann um den Content. Grundsätzlich nutze ich allerdings nur einen Tag hierzu, da die weitere Freizeit natürlich nicht zu kurz kommen darf. Aber das bleibt natürlich jedem selbst überlassen.

Fakt 2: Die Outfitauswahl

In der Regel lasse ich mich immer eine Weile inspirieren und stelle mir die Outfits im Kopf zusammen. Damit ich sie so schnell nicht wieder vergesse, erstelle ich ganz gerne Notizen auf meinem Smartphone. Das hilft bei der späteren Auswahl dabei, nicht alles wieder zu vergesen. Sobald es dann dem Wochenende entgegen geht, lege ich mir meine favorites zusammen. Das werden dann schonmal schnell 4-5 Outfits und unsere Schlafzimmer schaut dann schonmal aus, wie zu Zarasalestartzeiten :D. Gehootet werden dann allerdings meist nur 2-3 Looks, denn, das ist dem ein oder anderen sicherlich bekannt, schauen die Looks am Ende definitiv nicht so aus, wie man sich es im Köpfchen so vorgestellt hat.

Fakt 3: Die Locationauswahl

Die Locationauswahl ist nicht immer die einfachste…mittlerweile habe ich es mir abgewöhnt oft die gleiche zu nutzen. Ich bin immer davon ausgegangen, dass die Looks bei einem einheitlichem Hintergund besser herausstechen. Und die Erfahrung hat gezeigt, dass es die Abwechslung und der perfekte Matcht ist, die die Looks am besten wirken lassen. Dabei sollte man darauf achten, dass man z.B. bei einem Allblacklook nicht unbedingt eine dunkle Wand wählen sollte.  Da es an den Wochenenden in der Stadt und der Umgebung immer relativ gut besucht ist, machen wir uns in der Regel vorab schon einmal Gedanken, wo es hingeht. Primärer Entscheidungsfaktor ist lustiger Weise der, was wir nach dem Shooting geplant haben. Müssen wir noch etwas im Stadviertel nebenan erledigen, wird eine Straßenecke in der Nähe gewählt. So sind wir weniger im Stress und können entspannt alles weitere am Tag erledigen.

Fakt 4: Die Unterstützung

Ja und was soll ich sagen, ohne meinen lieben Freund wäre das alles nicht möglich. Denn er steckt hinter den tollen Bildern auf fashionargument. Sollte es für Ihn auch zeitlich passen, kümmert er sich zudem auch um die Bildbearbeitung. Ich bin sehr happy jemanden an meiner Seite zu haben, der sich gerne mit mir die Zeit nimmt und Foto schießt. Grundsätzlich denke ich ist es immer ganz gut, den gleichen Fotografen an seiner Seite zu haben, da man sich ganz gut aufeinander einspielen kann. Allerdings wäre ich auch mal sehr daran interessiert mit anderen Fotografen Blogbilder zu schießen. Einfach mal um zu sehen, was dabei so rumkommen würde. Zu berücksichtigen ist dabei, dass die Termin- und Zeitabstimmung das A und O sind. Und gerade im Winter spielt da das Wetter einem auch nicht gerade immer zu. Naja…mal sehen was das neue Jahr so geben wird.

Fakt 5: Die Social Media Pflege

Ein weitere wichtiger Aspekt der Blogarbeit ist selbstverständlich auch die Betreuung der Social Media Känale. Besonders gerne bin ich bei Instagram unterwegs, wobei meinen Account der Algorythmus ziemlich in den Schotten hat verschwinden lassen. Trotz allem bin ich sehr happy dort viele liebe Mädels kennengelernt zu haben. Unter anderem bin ich auch bei Facebook unterwegs und habe seit „neuestem“ Pinterest für mich entdeckt. Die Zeit hierfür nehme ich mir ehrlich gesagt nebenbei…wenn ich gerade auf dem Weg zu Arbeit oder zurück bin, auf der Couch rumlungere und gerade nicht die Couchpotatoe mache oder wieder mal irgendwo auf die Bahn warte.

Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Eindruck in mein Fulltime Job – Blogger Leben vermitteln und habe euch ein wenig Mut gemacht, auch neben dem Job die Faszination zur Mode auszuleben?

Blumenkleid Zara - fashionargument (2)


Blumenkleid Zara - fashionargument (2.1)



Blumenkleid Zara - fashionargument (3)


Blumenkleid Zara - fashionargument (3.1)


Blumenkleid Zara - fashionargument (4)


Blumenkleid Zara - fashionargument (5)


Blumenkleid Zara - fashionargument (6)


Blumenkleid Zara - fashionargument (7)


Blumenkleid Zara - fashionargument (8)

26 Kommentare

    1. Hey liebe Dani…

      nein, dafür ist mir mein Job und mein regelmäßiges Einkommen zu heilig. Zudem habe ich einen Job und einen Arbeitgeber den ich mir anders nicht hätte wünschen können :)
      Das Bloggen ist und bleibt für mich ein Hobby, welches ich sehr gerne ausübe.. Ich denke da sehr zukunftsorientiert und glaube, dass ich wohl eher meinen Job ausführen werde, als einen Blog zu führen.

      Lg Melli

  1. Bloggen und Arbeiten ist wirklich eine Herausforderung!
    Ich muss ehrlicher Weise gestehe, ich habe es am Anfang wirklich gravierend unterschätzt, wie viel Zeit und Hingabe so ein Blog tatsächlich erfordert!
    Glücklicherweise habe ich nur einen Teilzeit Job und bekomme so alles gut unter einen Hut!
    Ich bewundere all diejenigen, die bei einer 40 Stunden Woche noch die Kraft aufbringen einen Blog zu betreiben!

    xo, Rebecca
    http://pineapplesandpumps.com/

  2. Ich finde es so süß vom deinem Freund, dass er sich so toll unterstützt. Eure Bilder sehe immer hochwertig aus. Vielleicht könnt ihr ja auch in der Zukunft den Blog gemeinsam als Hauptjob machen. Das könnte ich mir sehr gut bei euch vorstellen 💕

  3. Du hast alles so schön zusammengefasst! In einem Blog steckt so viel Arbeit!

    Es ist toll, dass dein Freund dich dabei unterstützt! Er macht übrigens sehr schöne Bilder! :)

    Liebe Grüße
    Mihaela

    1. Ohja das stimmt wohl…das auch noch mit einem Kind zu wuppen! Mein allergrößter Respekt! Ich bin manchmal nur froh, dass man Kopf noch da steckt, wo er hin sollte :D

      Liebe Grüße
      Melli

  4. Oh ja, kenne ich zu gut deine Punkte und habe das gleiche „Problem“ und frage mich selber oft, wie ich alles zusammen schaffe :-) Danke für deinen ehrlichen Einblick. Hab noch einen schönen Abend:-* lg Tatjana

  5. Ich habe das auch einige Jahre gemacht, Vollzeitjob und Bloggen. Aber irgendwann habe ich gemerkt, dass ich es nicht beides stemmen konnte, habe kaum noch geschlafen, da habe ich mich für das Bloggen in Vollzeit entschieden und es war tatsächlich die beste Entscheidung meines Lebens! Trotzdem sehr gute Tipps!

    Liebste Grüße,
    Ricarda von CATS & DOGS: http://www.wie-hund-und-katze.com

    1. Ich finde deinen Blog wirklich fabelhaft! Man sieht wie viel Mühe du hinein steckst.
      Den Schritt zum Vollzeitblogger finde ich sehr mutig und auch ein wenig riskant. Aber wenn man wirklich erfolgreich in dem ist, was man tut und dafür auch monetär entlohhnt wird, dass man davon leben kann, dann finde ich das wirklich klasse :)

      Liebe Grüße
      Melli

  6. ja ist leider nicht immer so leicht neben einen vollzeitjob auch noch zu bloggen :) ich versuche meist in der früh vor der arbeit zu bloggen. Sonntag NM ist auch meist ein fixer Termin um meine Blogbeiträge für die kommende Woche vorzubereiten :)
    übrigens toller look
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    1. Ohje…in der Früh würde ich es überhaupt nicht schaffen :D da zählt jede Minute im Bettchen!
      Toll wie diszipliniert du bist!

      Liebe Grüße
      Melli

  7. Sehr schöner Beitrag. Viele wissen nicht, wie viel Mühe in so einem Blog steckt. Ich suche mir immer die passende Location für mein Outfit und auch die Abwechslung macht viel aus. Am Anfang habe ich darauf nicht so geachtet.

    Liebe Grüße Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Page Title